Zahlen und Fakten ! 

Schriftliche Antwort der Obersten Baubehörde für Bau und Verkehr vom 23.05.17.

Bis heute wurden die aktuellen Straßenverkehrszahlen aus dem Jahr 2015 für Uttenreuth / Weiher noch nicht veröffentlicht.

Oberste Baubehörde - Bau und Verkehr 23.05.17
Oberste Baubehörde - Bau und Verkehr 23.05.17.pdf (178.82KB)
Oberste Baubehörde - Bau und Verkehr 23.05.17
Oberste Baubehörde - Bau und Verkehr 23.05.17.pdf (178.82KB)

Hier noch einige wichtige Informationen zum Thema ,,Flüsterasphalt",

wovon die Gemeinde Uttenreuth überzeugt ist, hiermit das Verkehrsaufkommen ,,in den Griff zu kriegen".

Was für uns nur eine ,,Schönheitskorrektur" darstellt, aber nicht die Lösung des Lärmes und der Abgase! 

 

In der Onlineausgabe des Münchner Merkurs vom 28.07.09,

findet sich ein interessanter Artikel über den so ,,hoch gepriesenen" und von vielen Gegnern der Umgehungsstraße und dem Gemeinderat / Bürgermeister als sinnvoll und effizient erachteten Flüsterasphalt.

 

Überschrift des Artikels: ,,Stadt testet Ersatz für Flüsterasphalt"

Folgende wichtige Aspekte aus diesem Presseartikel fassen wir nachfolgend kurz zusammen.

 

 

München - Die Stadt München erprobt einen neuen Lärmschluckenden Fahrbahnbelag. Vom bisherigen Flüsterasphalt hält man im Baureferat nichts mehr. 

 

Bereits seit mehr als zwanzig Jahren wird der grobporige Flüsterasphalt in München verbaut. Die vielen Hohlräumen in diesem absorbieren den Schall von Fahrgeräuschen und verhindern teils sogar durch Luftableitung deren Entstehung - daher der Name Flüsterasphalt. Besonders groß ist der Effekt auf Straßen, bei denen die Reifen die hauptsächliche Geräuschquelle sind, zum Beispiel auf Schnellstraßen.

In der Stadt entsteht jedoch viel Straßenlärm durch häufiges Anfahren und Bremsen. Zudem lässt die Lärmmindernde Wirkung des Belages nach etwa sechs bis acht Jahren erheblich nach, da Schmutz und Reifenabrieb die Poren des Flüsterasphalts verstopfen. Da eine Reinigung der Poren nicht möglich ist, denkt die Stadt jetzt um. ,,Wir nehmen Abstand vom Flüsterasphalt", sagt Maria Kastner, Abteilungsleiterin für Straßenbautechnik.

 

Die städtischen Experten setzen in Zukunft lieber auf alternative, aber ebenfalls lärmreduzierende Straßenbeläge. Der neue Favorit heißt im Fachjargon ,,Dünne Schicht im Heißeinbau auf Versiegelung" - kurz: DSH-V. Der einzige größere Nachteil bei DSH-V sei die längere Bauzeit, heißt es, da nach dem Asphaltieren auch die heiße Schicht erst völlig auskühlen muss, bevor die Straße befahren werden kann.

 

(Quelle des Textes: Münchner Merkur vom 28.07.09)

 

 

 

Weitere Informationen zum Thema ,,DSH-V" finden Sie unter dem folgenden Link:

http://www.leiserstrassenverkehr.bayern.de/dshv/index.php

Das Antwortschreiben des Bundesministeriums für Verkehr zur Ortsumgehung Uttenreuth / Buckenhof vom 23.05.17

Antwort Bundesministerium für Verkehr 23.05.17
Antwort Bundesministerium für Verkehr 23.05.17.pdf (717.39KB)
Antwort Bundesministerium für Verkehr 23.05.17
Antwort Bundesministerium für Verkehr 23.05.17.pdf (717.39KB)

 

 

 

 

In diesem Antwortschreiben wird jetzt der Sachverhalt so dargelegt, dass auch eine ,,alternative Umgehungsstraße" nicht mehr möglich ist!

 

Aber:

In den Erlanger Nachrichten vom 21.06.2012 wurde durch Herrn Verkehrsminister Joachim Herrmann mit den Worten zitiert:

Das ,,Aus" für die Südumgehung ist nun Fakt.

Doch diese Entscheidung ,,schließt nicht für alle Zukunft aus, sich nochmals Gedanken über Ortsumgehung zu machen", meinte am Ende Innenminister Joachim Herrmann.

Hierzu wurde noch durch Herrn Rainer Popp vom Staatlichen Bauamt Nürnberg erwähnt, dass die Umgestaltung der Hauptstraße in Uttenreuth 2014 und 2015 auf die Reihe gebracht werden sollte.

Dies wurde 2012 im Zeitungsartikel vom 21.06.12 ebenfalls erwähnt.

 

 

Ebenso sollte erwähnt werden, dass Herr Joachim Herrmann auf seiner Webseite vom 20.06.12 folgendes schrieb:

,,Unser Ziel ist, dass die ersten Baumaßnahmen, wie insbesondere der Einbau lärmmindernden Asphalts, bereits 2013 beginnen können".

 

 

In einem weiteren Zeitungsartikel der Erlanger Nachrichten vom 12.01.17 mit der Überschrift ,,Die Uni Erlangen hat große Pläne für das Südgelände".

Zur Ortsumgehung Uttenreuth heißt es dort: ,,Die Umgehungsstraße vom sogenannten OBI-Kreisel durch den Reichswald in Richtung Osten zu bauen, wie sie von einem Bürger in die Diskussion gebracht wurde, sei aus ökologischen Gesichtspunkten nicht möglich, sagt Joachim Herrmann.

 

Für uns stehen alle diese Zeitungsartikel und Veröffentlichungen für das große Durcheinander das von Politik und Presse offensichtlich noch gefördert wird, so muss man wohl vermuten, dass der Bürger hier nicht als mündig gesehen wird, früher sagte man ,,für dumm verkauft werden soll"!

 

Stellungnahme Herr Karl Wiebel   Ministerialdirigent / Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium  14.03.2017 

 

 

 

 

 

Stellungnahme des Verkehrsministers Joachim Herrmann vom 07.12.2016 zur OU 

 

 

 

 

Stellungnahme des Bayerischen Landesamtes für Umwelt (LfU) vom 26.06.2013 zum Thema Feinstaubmessung an der St 2240.

Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU)
Bayerischer Landtag 14.11.2013.pdf (600.87KB)
Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU)
Bayerischer Landtag 14.11.2013.pdf (600.87KB)

 

 

 

Webseitenlink zum Zeitungsartikel des EXPRESS Köln zum Thema Flüsterasphalt (Von Autor Gerhard Voogt).  http://www.express.de/news/stau-professor-schlaegt-alarm--fluester-asphalt-mitverantwortlich-fuer-stau-frust-in-nrw-22575488?dmcid=sm_em

 

 

Stellungnahme des Verkehrsministers Joachim Herrmann vom 18.09.2015 zur OU Uttenreuth / Buckenhof. 

 

 

Stellungnahme des Europäischen Parlamentes zur EU-Vogelschutzrichtlinie bei Umgehungsstraßen vom 29.06.2016.